Zum Inhalt

Aktuelles rund um das The­ma Gleichstellung

Für eine diskriminierungsfreie Online-Lehre

Das Foto zeigt unzählige bunte Regenschirme © Vincente Garcia Pérez via Unsplash.com

Digitale Lehr- und Lernformate, bei­spiels­weise in der Online-Lehre sowie auch im Kontext von Online-Work­shops oder Tagungen bieten Chancen für Interaktionen, bergen aber auch Risiken durch diskriminierende Stö­run­gen.

Hier finden Sie eine Handreichung zur Gewaltprävention in Lehr- und Lernkontexten on­line und damit wert­vol­le Hinweise zur Planung von Ver­an­stal­tun­gen und zum Umgang mit Stö­run­gen von den Autor:innen Jennifer Eickelmann, Sophie G. Einwächter, Felix T. Gregor, Ulrike Hanstein, Sandra Kero und Elisa Linseisen:

https://mediarep.org/handle/doc/16614

Wir wünschen Ihnen und Euch eine diskriminierungsfreie Lehre!


Mobiles Kinderzimmer erweitert und nun auch für den sozialwissenschaftlichen ‚Nach­wuchsge­öff­net!

Ein verkleidetes Mädchen mit bunter Maske über den Augen streckt einen Holzstab mit Blütenverzierung nach vorn. © Xavi Cabrera via Unsplash.com

Kinderbetreuung ausgefallen? Baby, Kind, Teenie dabei? Kein Problem - das Mobile Kinderzimmer sorgt für sinnvolle Beschäftigungsoptionen. Die Gleichstellungsbeauftragten der Fa­kul­tä­ten Rehabilitations- und Sozial­wissen­schaf­ten haben eine Ko­ope­ra­ti­on initiiert: In diesem Zuge wurde das Inventar des Mobilen Kinderzimmers (MoKi) der Fa­kul­tät für Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten erweitert und steht nun auch den Be­schäf­tig­ten und Stu­die­ren­den der Fa­kul­tät für Sozial­wissen­schaf­ten zur Ver­fü­gung.

Damit kön­nen Kin­der bis in das Grund­schul­al­ter Bastel-, Spielmaterial und Bücher und ältere Kin­der und Jugendliche auch iPads mit Spielen in Anspruch nehmen – sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten für ruhiges Arbeiten. Und für die Kleinsten sind so­gar eine Wickelauflage und eine Spielmatte inkludiert! Nähere In­for­ma­ti­onen zur Reservierung und den Ausleihmodalitäten finden sich hier:

Mobiles Kinderzimmer

Wir freuen uns über diese Ko­ope­ra­ti­on und wünschen allen Eltern und dem Nach­wuchs eine gute Zeit!

Regina Moritz (für das Gleichstellungsteam Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten) &

Jennifer Eickelmann (für das Gleichstellungsteam Sozial­wissen­schaf­ten)

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.