Hinweis: Aufgrund von geplanten Wartungsarbeiten werden die Web-Auftritte der TU Dortmund am 17. April 2024, zwischen 18:00 und 20:00 Uhr mehrmals für kurze Zeit nicht erreichbar sein.
Wir bitten dadurch entstandene Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und bedanken uns für Ihr Verständnis.
Zum Inhalt
Förderung durch VolkswagenStiftung

Neue Forschungsperspektiven auf Reichtum

-
in
  • News
  • Fakultät
Portrait Prof. Dr. Nicole Burzan © Aliona Kardash​/​TU Dortmund

Im Rahmen der Förderlinie „Perspektiven auf Reichtum: Die (Re-)Produktion von Reichtum“ fördert die VolkswagenStiftung für drei Jahre ein Projekt von Prof. Nicole Burzan von der Fakultät Sozial­wissen­schaften mit rund 549.000 Euro. Sie untersucht gemeinsam mit Prof. Berthold Vogel vom Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen Reichtum als dynamisches Feld sozialer Beziehungen. Prof. Christian Neuhäuser von der Fakultät Humanwissenschaften und Theologie der TU Dortmund ist an einem interdisziplinären Forschungsprojekt mit Wissenschaftler*innen des Exzellenzclusters „Contestation of the Liberal Script“ der Freien Universität Berlin beteiligt, das die VolkswagenStiftung in der gleichen Förderlinie für vier Jahre mit rund 800.000 Euro unterstützt.

„Sehr privilegierte Gesellschaftsschichten sind in der soziologischen Forschung bislang unterrepräsentiert“, erklärt Prof. Nicole Burzan. Nachdem sie und Prof. Berthold Vogel in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt bereits die Statusreproduktion in der Mittelschicht untersucht haben, wenden sie sich im von der VolkswagenStiftung geförderten Nachfolgeprojekt „Reichtum als soziale Beziehung. Intergenerationale Perspektiven auf die familiale (Re)Produktion von Reichtum“ nun reichen Familien zu.

Im Fokus steht dabei nicht die ökonomische Lage einzelner Personen, sondern das soziale Geflecht der Familienmitglieder untereinander. „Wir betrachten unter anderem die Beziehungen zwischen den Generationen. Ein interessanter Aspekt ist in dem Zusammenhang beispielsweise, wie die Nachfolge in Familienunternehmen geregelt wird“, sagt Prof. Nicole Burzan. Die beiden Wissenschaftler*innen werden qualitative Familieninterviews führen und dabei unter anderem untersuchen, wie der Reichtum in der Familie entstanden ist und wie er weiter gesichert wird bzw. gesichert werden soll. „Mit dem Projekt wollen wir – jenseits von Klischees – Erkenntnisse darüber gewinnen, welchen Einfluss der Reichtum auf die Einstellungen und Machtvorstellungen der Personen hat“, so Prof. Burzan.

Den vollständigen Newsbeitrag finden Sie auf der Webseite der TU Dortmund.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Webseite des Lehr- und Forschungsbereichs Soziologie mit dem Schwerpunkt soziale Ungleichheiten.