Zum Inhalt

Digitale Auf­takt­ver­an­stal­tung des Forschungsverbunds „Sorge­trans&Shy;forma­tionen

-
in
  • News
  • Stu­di­um
  • Fa­kul­tät
Portrait Prof. Dr. Martina Brandt © Aliona Kardash​/​TU Dort­mund

Digitale Auf­takt­ver­an­stal­tung des Forschungsverbunds „Sorge­trans&Shy;forma­tionen

18. Februar 2021, 18 – 21 Uhr

 

Im September 2020 hat der For­schungs­verbundSorge­trans&Shy;forma­tionen“ seine Ar­beit auf­ge­nom­men. In den nächsten drei Jahren arbeiten 22 Wis­sen­schaft­ler:innen aus der Soziologie, VWL, BWL, Sozialen Ar­beit sowie der Rechtswissenschaft ge­mein­sam an der Er­for­schung der Umbrüche bezahlter und unbezahlter Sorgearbeit und ihrer institutionellen, kulturellen, ökonomischen und technologischen Kontexte.

Der For­schungs­verbund „Sorge­trans&Shy;forma­tionen“ lädt herzlich zur Auf­takt­ver­an­stal­tung am 18. Februar ein. An diesem Abend wer­den die Vorhaben der Öffentlichkeit vorgestellt und ge­mein­sam mit drei re­nom­mier­ten Care-For­sche­rin­nen über die He­raus­for­de­rung­en der For­schung über Sorge­trans&Shy;forma­tionen diskutiert.


Pro­gramm

Vorstellung des Verbunds „Sorge­trans&Shy;forma­tionen

Prof. Dr. Wolfgang Menz & Prof. Dr. Almut Peukert (Sprecher:innen), Prof. Dr. Katharina Zimmermann, Prof. Dr. Daniela Rastetter, Prof. Dr. Petra Böhnke & Prof. Dr. Anne Vogelpohl (Cluster-Sprecher:innen)

Impulse zur Trans­for­ma­tion von Care

Prof. Dr. Brigitte Aulenbacher (JKU Linz): Eine große Trans­for­ma­tion des Sorgens? Fünf Thesen mit Blick auf gegenwärtige Sorgekrisen, -arrange­ments und -regime

Prof. Dr. Martina Brandt (TU Dort­mund): Soziale Ungleichheit, Pflege und Wohlbefinden im Kontext?

Prof. Dr. Adelheid Biesecker (i.R., Uni­ver­si­tät Bremen): Sorge­trans&Shy;forma­tionen – Schritte zu einer Vorsorgenden Wirtschaftsweise?

Diskussion über He­raus­for­de­rung­en gegenwärtiger Careforschung

Digitaler Empfang

Der Abend wird mit Graphic Recording begleitet.

 

Link zur Anmeldung zur Ver­an­stal­tung

 

Kontakt: Dr. Tanja Carstensen, Koordinatorin „Sorge­trans&Shy;forma­tionen“, sorgetransformationen.wisouni-hamburgde

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.