Zum Inhalt

Das Seniorenstudium und die Fakultät Sozial­wissen­schaften trauern um Prof. Ludger Veelken

-
in
  • News
  • Fakultät
Ein blauer Himmel mit kleinen weißen Wolken. © Roland Baege​/​TU Dortmund

Überraschend verstarb Prof. Ludger Veelken, langjähriger Leiter des Seniorenstudiums der TU Dortmund, am 29.03.2022 im Alter von 84 Jahren.

Mit Ludger Veelken verlieren wir einen sehr geschätzten Kollegen, der auch nach seiner Emeritierung 2003 immer den Kontakt zum Seniorenstudium und vor allem zu den Seniorenstudierenden gehalten hat. So hat er auch im Ruhestand für diese Studierenden regelmäßig Seminare angeboten, die stets großes Interesse fanden und deren Inhalt viele begeistert hat. In schöner und lebhafter Erinnerung haben wir auch seinen Vortrag anlässlich des 40-jährigen Bestehens des Seniorenstudiums im Jahre 2018, in dem er sich sehr engagiert und mit viel Humor für die Zukunft dieser Form der Weiterbildung eingesetzt hat.

Nach seiner Promotion 1976 und Habilitation 1981 erhielt Ludger Veelken 1988 die Lehrbefugnis für "Soziologische Gerontologie und Sozialpädagogische Geragogik". Er war der erste Leiter des Weiterbildenden Studiums für Seniorinnen und Senioren an der Universität Dortmund, das 1980 als Modellversuch der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung gegründet und 1985 als Regelstudiengang etabliert wurde. Seine Arbeit prägt den Aufbau und Inhalt des Seniorenstudiums bis heute und war beispielhaft für ähnliche Angebote an anderen Universitäten im In- und Ausland.

Ludger Veelkens wissenschaftliche Leidenschaft galt dem lebenslangen Lernen, dem Lernen im Alter, der Geragogik. Diese Erkenntnisse setzte er für das Seniorenstudium in Dortmund um, wo er nicht nur das gemeinsame Lernen von Jung und Alt etablierte, und so den intergenerationellen Austausch förderte.

Wir werden Ludger Veelken sehr vermissen - als Kollegen und als Mensch. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie.

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.