Zum Inhalt

Univ.-Prof. Dr. Michael Meuser i.R.

Professor für Soziologie der Geschlechterverhältnisse (von Oktober 2007 bis September 2020)

© TU Dortmund

Forschungsschwerpunkte

  • Soziologie der Geschlechterverhältnisse
  • Familiensoziologie
  • Wissenssoziologie
  • Soziologie des Körpers
  • Methoden qualitativer Sozialforschung
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Dipl.-Päd. Nicole Kirchhoff, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Forschungsprojekt
    „’Projekt Kind’: Elterliche Konstruktion des Kindes in seiner Geschlechtlichkeit“
Studentische Mitarbeiter*innen
  • Pascal Homölle und Rabea Krollmann
Laufend

„Projekt Kind“: Elterliche Konstruktion des Kindes in seiner Geschlechtlichkeit. In Kooperation mit Prof. Dr. Ulrike Mietzner (TU Dortmund). Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG. Laufzeit: 2020 – 2023

Abgeschlossen:

Neujustierung von Männlichkeiten. Auswirkungen der Transformation von Erwerbsarbeit und des Wandels von Geschlechterverhältnissen auf männliche Lebenslagen. In Kooperation mit Prof. Dr. Diana Lengersdorf (Universität Bielefeld), Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG. Laufzeit: 2016 – 2019

Szenen – ein prototypisches Feld zur (Neu-)Verhandlung von Geschlechterarrangements? In Kooperation mit Dr. Arne Niederbacher (TU Dortmund). Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG. Laufzeit: 2015 – 2019

Sportive Orientierungen und Körperpraktiken von jugendlichen Migrantinnen und Migranten im Spannungsfeld von Schule und Lebenswelt. In Kooperation mit Prof. Dr. Ulrike Burrmann und Prof. Dr. Jörg Thiele (TU Dortmund), Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG. Laufzeit: 2014 – 2017

Väter in Elternzeit. Aushandlungs- und Entscheidungsprozesse zwischen Paarbeziehung und Betrieb. In Kooperation mit Prof. Dr. Ilse Lenz (Ruhr-Universität Bochum, Prof. Dr. Katja Sabisch (Ruhr-Universität Bochum); Prof. Dr. Christine Wimbauer (Universität Duisburg-Essen); Förderung durch Mercator Research Center Ruhr. Laufzeit: 2014 – 2017

Geschlecht, Milieu, Ethnizität: Peer-Kulturen und schulische Anforderungen in intersektionaler Perspektive; gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Laufzeit: 2010 – 2013

Starting Grants – Monitoring European Research Council’s Implementation of Excellence (MERCI). In Kooperation mit Prof. Dr. Stefan Hornbostel (Humboldt Universität Berlin und Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (IFQ), Bonn) und Dr. Matthias Winterhager (Institut für Wissenschafts- und Technikforschung, Universität Bielefeld); gefördert durch European Research Council (ERC). Laufzeit: 2009 – 2014

Gewinne und Verluste. Ambivalenzen einer stärkeren Involvierung des Vaters im familialen Binnenraum; gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Laufzeit: 2009 – 2012

 

  • Diana Baumgarten, Michael Meuser und Diana Lengersdorf: Caring Masculinities? Zum Wandel (des Verständnisses) väterlicher Verantwortung. In: Buschmeyer, Anna & Zerle-Elsäßer, Claudia (Hrsg.). Komplexe Familienverhältnisse – Wie sich das Konzept ‚Familie‘ im 21. Jahrhundert wandelt. Münster: Westfälisches Dampfboot 2020, S. 63-86 (im Druck).
  • Michael Meuser: Experimentierfeld Männlichkeit. Alltagsweltliche und konzeptuelle Suchbewegungen.  In: Betz, Gregor/ Halatcheva-Trapp, Maya/Keller, Reiner (Hrsg.): Soziologische Experimentalität. Weinheim: BeltzJuventa 2020 (im Druck).
  • Stefanie Aunkofer, Benjamin Neumann, Christine Wimbauer, Michael Meuser und Katja Sabisch: Väter in Elternzeit. Deutungen, Aushandlungen und Bewertungen von Familien- und Erwerbsarbeit im Paar. In: Berliner Journal für Soziologie 29, 2019, S. 93-125.
  • Michael Meuser und Nicole Kirchhoff: Kulturen und Praktiken des Körpers. In: Stephan Moebius/Frithjof Nungesser/Katharina Scherke (Hrsg.): Handbuch Kultursoziologie, Bd. 2. Wiesbaden: Springer VS 2019, S. 453-469.
  • Michael Meuser: Wandel – Kontinuität. Entwicklungsdynamiken im Geschlechterverhältnis. In: Beate Kortendiek, Birgit Riegraf und Katja Sabisch (Hrsg.): Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung, Bd. 1. Wiesbaden: Springer VS 2019, S. 55-63.
  • Stefanie Aunkofer, Michael Meuser und Benjamin Neumann: Couples and Companies: Negotiating Father’s Participation in Parental Leave in Germany. In: Revista Española de Sociologia 27, 2018, 3, S. 65-81.
  • Michael Meuser: Jungen und Männlichkeit. In: Andreas Lange/Christine Steiner/Sabina Schutter/Herwig Reiter(Hrsg.): Handbuch Kindheits- und Jugendsoziologie. Wiesbaden: Springer VS 2018, S. 365-378.
  • Ralf Bohnsack, Alexander Geimer und Michael Meuser (Hrsg.): Hauptbegriffe qualitativer Sozialforschung, 4. vollst. überarbeitete und erweiterte Aufl. Opladen: Verlag Barbara Budrich (UTB) 2018.
  • Reiner Keller und Michael Meuser (Hrsg.): Alter(n) und vergängliche Körper. Wiesbaden: Springer VS 2017.
  • Robert Gugutzer, Gabriele Klein und Michael Meuser (Hrsg.): Handbuch Körpersoziologie. 2 Bände. Wiesbaden: Springer VS 2017.
  • Benjamin Neumann und Michael Meuser: Changing Fatherhood? The Significance of Parental Leave for Work Organizations and Couples. In: Brigitte Liebig & Mechtild Oechsle (Eds.): Fathers in Work Organizations. Inequalities and Capabilities, Rationalities and Politics. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich Publishers 2017, S. 83-102.
  • Michael Meuser: Fußballfans: Inszenierungen außeralltäglicher Männlichkeit. In: Gabriele Sobiech/Sandra Günter (Hrsg.): Sport & Gender – (inter)nationale sportsoziologische Geschlechterforschung. Theoretische Ansätze, Praktiken und Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS 2017, S. 179-192.
  • Diana Lengersdorf und Michael Meuser (Hrsg.): Männlichkeiten und der Strukturwandel von Erwerbsarbeit in globalisierten Gesellschaften. Diagnosen und Perspektiven. Weinheim/Basel: Beltz Juventa 2016.
  • Diana Lengersdorf/Michael Meuser: Involved Fatherhood: Source of New Gender Conflicts? In: Crespi, Isabella/Ruspini, Elisabetta (Hrsg.): Balancing Work and Family in a Changing Society. The Fathers’ Perspective. Basingstoke: Palgrave Macmillan 2016, S. 149-161.
  • Michael Meuser/Ulrike Nagel: Experteninterview. In: Michael Dick/Winfried Marotzki/Harald Mieg (Hrsg.): Handbuch Professionsentwicklung. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt (UTB) 2016, S. 342-352.
  • Oktay Aktan/Cornelia Hippmann/Michael Meuser: „Brave Mädchen“? Herstellung von Passfähigkeit weiblicher Peerkulturen durch Schülerinnen und Lehrkräfte. In: Gender, 7. Jg. 2015, Heft 1, S. 11-28
  • Michael Meuser: Care und Männlichkeit in modernen Gesellschaften – Grundlegende Überlegungen illustriert am Beispiel involvierter Vaterschaft. In: Brigitte Aulenbacher/Birgit Riegraf/Hildegard Theobald (Hrsg.): Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime – Care: Work, Relations, Regimes. Soziale Welt. Sonderband 20. Baden-Baden: Nomos 2014, S. 159-174.
  • Michael Meuser: Körperarbeit – Fitness, Gesundheit, Schönheit. In: Bellebaum, Alfred/Hettlage, Robert (Hrsg.): Unser Alltag ist voll von Gesellschaft. Sozialwissenschaftliche Beiträge. Wiesbaden: Springer VS 2013, S. 65-81.
  • Cornelia Behnke/Diana Lengersdorf/Michael Meuser: Egalitätsansprüche vs. Selbstverständlichkeiten: Unterschiedliche Rahmungen väterlichen Engagements bei Paaren aus den westlichen und den östlichen Bundesländern. In: Rusconi, Alessandra/Wimbauer, Christine/Motakef, Mona/Kortendiek, Beate/Berger, Peter A. (Hrsg.): Paare und Ungleichheit(en). Eine Verhältnisbestimmung. Gender, Sonderheft 2. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich 2013, S. 192-209.
  • Michael Meuser: Geschlecht. In: Christian Gudehus/Michaela Christ (Hrsg.): Gewalt. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler 2013, S. 209-214.
  • Michael Meuser: Diversity Management – Anerkennung von Vielfalt? In: Ludger Pries (Hrsg.): Zusammenhalt durch Vielfalt? Bindungskräfte der Vergesellschaftung im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer VS 2013, S. 167-181.
  • Cornelia Behnke/Michael Meuser: “Look here mate! I’m taking parental leave for a year” – Involved Fatherhood and Images of Masculinity. In: Mechtild Oechsle/Ursula Müller/Sabine Hess (Hrsg.): Fatherhood in Late Modernity. Cultural Images, Social Practices, Structural Frames. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich 2012, S. 129-145.
  • Brigitte Aulenbacher/Michael Meuser/Birgit Riegraf: Geschlecht, Ethnie, Klasse im Kapitalismus – Über die Verschränkung sozialer Verhältnisse und hegemonialer Deutungen im gesellschaftlichen Reproduktionsprozess. In: Berliner Journal für Soziologie, 22. Jg. 2012., Heft 1, S. 5-27.
  • Michael Meuser: Distinktion und Konjunktion. Zur Konstruktion von Männlichkeit im Wettbewerb. In: Ulrike Ludwig/Barbara Krug-Richter/Gerd Schwerhoff (Hrsg.): Das Duell. Ehrenkämpfe vom Mittelalter bis zur Moderne. Konstanz: UVK 2012, S. 39-48.
  • Diana Lengersdorf/Michael Meuser: Karriereverläufe von Männern in unsicheren Zeiten – Hegemoniale Männlichkeit am Ende? In: Freie Assoziation , 14 Jg. 2011, Heft 3+4, S. 57-73.
  • Brigitte Aulenbacher/Michael Meuser/Birgit Riegraf: Soziologische Geschlechterforschung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS-Verlag 2010.
  • Michael Meuser: Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. 3. Aufl. Wiesbaden: VS-Verlag 2010.
  • Michael Meuser: Geschlecht, Macht, Männlichkeit – Strukturwandel von Erwerbsarbeit und hegemoniale Männlichkeit. In: Erwägen, Wissen, Ethik (EWE), 21 Jg. 2010, Heft 3, S. 325-336.
  • Michael Meuser: Geschlechtersoziologie. In: Georg Kneer/Markus Schroer (Hrsg.): Handbuch Spezielle Soziologien. Wiesbaden: VS-Verlag 2010, S. 145-162.
  • Diana Lengersdorf, Michael Meuser: Wandel von Arbeit – Wandel von Männlichkeiten. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 35. Jg. 2010, Heft 2, S. 89-103.
  • Michael Meuser: Men and the Family – Perspectives from Men’s Studies. In: Olaf Kapella/Christiane Rille-Pfeiffer/Marina Rupp/Norbert F. Schneider, (Hrsg.): Family Diversity. Collection of the 3rd European Congress of Family Science. Opladen & Farmington Hills, MI. 2010, S. 117-125.

 

Kontakt

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.