Zum Inhalt

Univ.-Prof. Dr. Michael Meuser i.R.

Professor für Soziologie der Geschlechterverhältnisse (von Oktober 2007 bis September 2020)

© TU Dort­mund

For­schungs­schwer­punkte

  • Soziologie der Geschlechterverhältnisse
  • Familiensoziologie
  • Wissenssoziologie
  • Soziologie des Körpers
  • Methoden qualitativer Sozialforschung
Wissen­schaft­liche Mitarbeiterin
  • Dipl.-Päd. Nicole Kirchhoff, Wissen­schaft­liche Mitarbeiterin im DFG-For­schungs­pro­jekt
    „’Projekt Kind’: Elterliche Konstruktion des Kindes in seiner Geschlechtlichkeit“
Studentische Mitarbeiter*innen
  • Pascal Homölle und Rabea Krollmann
Laufend

„Projekt Kind“: Elterliche Konstruktion des Kindes in seiner Geschlechtlichkeit. In Ko­ope­ra­ti­on mit Prof. Dr. Ulrike Mietzner (TU Dort­mund). För­de­rung durch die Deutsche Forschungsgemein­schaft DFG. Laufzeit: 2020 – 2023

Abgeschlossen:

Neujustierung von Männlichkeiten. Aus­wir­kungen der Trans­for­ma­tion von Erwerbsarbeit und des Wandels von Geschlechterverhältnissen auf männliche Lebenslagen. In Ko­ope­ra­ti­on mit Prof. Dr. Diana Lengersdorf (Uni­ver­si­tät Bielefeld), För­de­rung durch die Deutsche Forschungsgemein­schaft DFG. Laufzeit: 2016 – 2019

Szenen – ein prototypisches Feld zur (Neu-)Verhandlung von Geschlechterarrangements? In Ko­ope­ra­ti­on mit Dr. Arne Niederbacher (TU Dort­mund). För­de­rung durch die Deutsche Forschungsgemein­schaft DFG. Laufzeit: 2015 – 2019

Sportive Orientierungen und Körperpraktiken von jugendlichen Migrantinnen und Mi­g­ranten im Spannungsfeld von Schule und Lebenswelt. In Ko­ope­ra­ti­on mit Prof. Dr. Ulrike Burrmann und Prof. Dr. Jörg Thiele (TU Dort­mund), För­de­rung durch die Deutsche Forschungsgemein­schaft DFG. Laufzeit: 2014 – 2017

Väter in Elternzeit. Aushandlungs- und Entscheidungsprozesse zwischen Paarbeziehung und Betrieb. In Ko­ope­ra­ti­on mit Prof. Dr. Ilse Lenz (Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, Prof. Dr. Katja Sabisch (Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum); Prof. Dr. Christine Wimbauer (Uni­ver­si­tät Duisburg-Essen); För­de­rung durch Mercator Research Center Ruhr. Laufzeit: 2014 – 2017

Ge­schlecht, Milieu, Ethnizität: Peer-Kulturen und schulische An­for­der­ungen in intersektionaler Perspektive; ge­för­dert durch die Deutsche Forschungs­gemein­schaft (DFG). Laufzeit: 2010 – 2013

Starting Grants – Monitoring European Research Council’s Implementation of Excellence (MERCI). In Ko­ope­ra­ti­on mit Prof. Dr. Stefan Hornbostel (Humboldt Uni­ver­si­tät Berlin und Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (IFQ), Bonn) und Dr. Matthias Winterhager (Institut für Wissenschafts- und Technikforschung, Uni­ver­si­tät Bielefeld); ge­för­dert durch European Research Council (ERC). Laufzeit: 2009 – 2014

Gewinne und Ver­lus­te. Ambivalenzen einer stärkeren Involvierung des Vaters im familialen Binnenraum; ge­för­dert durch die Deutsche Forschungs­gemein­schaft (DFG). Laufzeit: 2009 – 2012

 

  • Diana Baumgarten, Michael Meuser und Diana Lengersdorf: Caring Masculinities? Zum Wandel (des Verständnisses) väterlicher Ver­ant­wor­tung. In: Buschmeyer, Anna & Zerle-Elsäßer, Claudia (Hrsg.). Komplexe Familienverhältnisse – Wie sich das Kon­zept ‚Familie‘ im 21. Jahrhundert wandelt. Münster: Westfälisches Dampfboot 2020, S. 63-86 (im Druck).
  • Michael Meuser: Experimentierfeld Männlichkeit. Alltagsweltliche und konzeptuelle Suchbewegungen.  In: Betz, Gregor/ Halatcheva-Trapp, Maya/Keller, Reiner (Hrsg.): Soziologische Experimentalität. Weinheim: BeltzJuventa 2020 (im Druck).
  • Stefanie Aunkofer, Benjamin Neumann, Christine Wimbauer, Michael Meuser und Katja Sabisch: Väter in Elternzeit. Deutungen, Aushandlungen und Bewertungen von Familien- und Erwerbsarbeit im Paar. In: Berliner Journal für Soziologie 29, 2019, S. 93-125.
  • Michael Meuser und Nicole Kirchhoff: Kulturen und Praktiken des Körpers. In: Stephan Moebius/Frithjof Nungesser/Katharina Scherke (Hrsg.): Handbuch Kultursoziologie, Bd. 2. Wiesbaden: Springer VS 2019, S. 453-469.
  • Michael Meuser: Wandel – Kontinuität. Entwicklungsdynamiken im Geschlechterverhältnis. In: Beate Kortendiek, Birgit Riegraf und Katja Sabisch (Hrsg.): Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung, Bd. 1. Wiesbaden: Springer VS 2019, S. 55-63.
  • Stefanie Aunkofer, Michael Meuser und Benjamin Neumann: Couples and Companies: Negotiating Father’s Participation in Parental Leave in Germany. In: Revista Española de Sociologia 27, 2018, 3, S. 65-81.
  • Michael Meuser: Jungen und Männlichkeit. In: An­dre­as Lange/Christine Steiner/Sabina Schutter/Herwig Reiter(Hrsg.): Handbuch Kindheits- und Jugendsoziologie. Wiesbaden: Springer VS 2018, S. 365-378.
  • Ralf Bohnsack, Alexander Geimer und Michael Meuser (Hrsg.): Hauptbegriffe qualitativer Sozialforschung, 4. vollst. überarbeitete und erweiterte Aufl. Opladen: Verlag Barbara Budrich (UTB) 2018.
  • Reiner Keller und Michael Meuser (Hrsg.): Alter(n) und vergängliche Körper. Wiesbaden: Springer VS 2017.
  • Robert Gugutzer, Gabriele Klein und Michael Meuser (Hrsg.): Handbuch Körpersoziologie. 2 Bände. Wiesbaden: Springer VS 2017.
  • Benjamin Neumann und Michael Meuser: Changing Fatherhood? The Significance of Parental Leave for Work Organizations and Couples. In: Brigitte Liebig & Mechtild Oechsle (Eds.): Fathers in Work Organizations. Inequalities and Capabilities, Rationalities and Politics. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich Publishers 2017, S. 83-102.
  • Michael Meuser: Fußballfans: Inszenierungen außeralltäglicher Männlichkeit. In: Gabriele Sobiech/Sandra Günter (Hrsg.): Sport & Gender – (inter)nationale sportsoziologische Geschlechterforschung. Theoretische Ansätze, Praktiken und Per­spek­tiven. Wiesbaden: Springer VS 2017, S. 179-192.
  • Diana Lengersdorf und Michael Meuser (Hrsg.): Männlichkeiten und der Strukturwandel von Erwerbsarbeit in globalisierten Gesellschaften. Diagnosen und Per­spek­tiven. Weinheim/Basel: Beltz Juventa 2016.
  • Diana Lengersdorf/Michael Meuser: Involved Fatherhood: Source of New Gender Conflicts? In: Crespi, Isabella/Ruspini, Elisabetta (Hrsg.): Balancing Work and Family in a Changing Society. The Fathers’ Perspective. Basingstoke: Palgrave Macmillan 2016, S. 149-161.
  • Michael Meuser/Ulrike Nagel: Experteninterview. In: Michael Dick/Winfried Marotzki/Harald Mieg (Hrsg.): Handbuch Professionsentwicklung. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt (UTB) 2016, S. 342-352.
  • Oktay Aktan/Cornelia Hippmann/Michael Meuser: „Brave Mädchen“? Herstellung von Passfähigkeit weiblicher Peerkulturen durch Schü­ler­in­nen und Lehrkräfte. In: Gender, 7. Jg. 2015, Heft 1, S. 11-28
  • Michael Meuser: Care und Männlichkeit in modernen Gesellschaften – Grundlegende Überlegungen illustriert am Beispiel involvierter Vaterschaft. In: Brigitte Aulenbacher/Birgit Riegraf/Hildegard Theobald (Hrsg.): Sorge: Ar­beit, Verhältnisse, Regime – Care: Work, Relations, Regimes. Soziale Welt. Sonderband 20. Baden-Baden: Nomos 2014, S. 159-174.
  • Michael Meuser: Körperarbeit – Fitness, Gesundheit, Schönheit. In: Bellebaum, Alfred/Hettlage, Robert (Hrsg.): Unser Alltag ist voll von Ge­sell­schaft. Sozialwissenschaftliche Beiträge. Wiesbaden: Springer VS 2013, S. 65-81.
  • Cornelia Behnke/Diana Lengersdorf/Michael Meuser: Egalitätsansprüche vs. Selbstverständlichkeiten: Unterschiedliche Rahmungen väterlichen Engagements bei Paaren aus den westlichen und den östlichen Bundesländern. In: Rusconi, Alessandra/Wimbauer, Christine/Motakef, Mona/Kortendiek, Beate/Berger, Peter A. (Hrsg.): Paare und Ungleichheit(en). Eine Verhältnisbestimmung. Gender, Sonderheft 2. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich 2013, S. 192-209.
  • Michael Meuser: Ge­schlecht. In: Christian Gudehus/Michaela Christ (Hrsg.): Gewalt. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler 2013, S. 209-214.
  • Michael Meuser: Diversity Management – An­er­ken­nung von Vielfalt? In: Ludger Pries (Hrsg.): Zusammenhalt durch Vielfalt? Bindungskräfte der Vergesellschaftung im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer VS 2013, S. 167-181.
  • Cornelia Behnke/Michael Meuser: “Look here mate! I’m taking parental leave for a year” – Involved Fatherhood and Images of Masculinity. In: Mechtild Oechsle/Ursula Müller/Sabine Hess (Hrsg.): Fatherhood in Late Modernity. Cultural Images, Social Practices, Structural Frames. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich 2012, S. 129-145.
  • Brigitte Aulenbacher/Michael Meuser/Birgit Riegraf: Ge­schlecht, Ethnie, Klasse im Kapitalismus – Über die Verschränkung sozialer Verhältnisse und hegemonialer Deutungen im ge­sell­schaft­li­chen Reproduktionsprozess. In: Berliner Journal für Soziologie, 22. Jg. 2012., Heft 1, S. 5-27.
  • Michael Meuser: Distinktion und Konjunktion. Zur Konstruktion von Männlichkeit im Wettbewerb. In: Ulrike Ludwig/Barbara Krug-Richter/Gerd Schwerhoff (Hrsg.): Das Duell. Ehrenkämpfe vom Mittelalter bis zur Moderne. Konstanz: UVK 2012, S. 39-48.
  • Diana Lengersdorf/Michael Meuser: Karriereverläufe von Männern in unsicheren Zeiten – Hegemoniale Männlichkeit am Ende? In: Freie Assoziation , 14 Jg. 2011, Heft 3+4, S. 57-73.
  • Brigitte Aulenbacher/Michael Meuser/Birgit Riegraf: Soziologische Geschlechterforschung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS-Verlag 2010.
  • Michael Meuser: Ge­schlecht und Männlichkeit. Soziologische The­o­rie und kulturelle Deutungsmuster. 3. Aufl. Wiesbaden: VS-Verlag 2010.
  • Michael Meuser: Ge­schlecht, Macht, Männlichkeit – Strukturwandel von Erwerbsarbeit und hegemoniale Männlichkeit. In: Erwägen, Wissen, Ethik (EWE), 21 Jg. 2010, Heft 3, S. 325-336.
  • Michael Meuser: Geschlechtersoziologie. In: Georg Kneer/Markus Schroer (Hrsg.): Handbuch Spezielle Soziologien. Wiesbaden: VS-Verlag 2010, S. 145-162.
  • Diana Lengersdorf, Michael Meuser: Wandel von Ar­beit – Wandel von Männlichkeiten. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 35. Jg. 2010, Heft 2, S. 89-103.
  • Michael Meuser: Men and the Family – Perspectives from Men’s Studies. In: Olaf Kapella/Christiane Rille-Pfeiffer/Marina Rupp/Norbert F. Schneider, (Hrsg.): Family Diversity. Collection of the 3rd European Congress of Family Science. Opladen & Farmington Hills, MI. 2010, S. 117-125.

 

Kontakt

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.