Zum Inhalt

Studierende der TU Dortmund in interkulturellem Austausch

-
in
  • News
  • Fakultät
Verkleidete Menschen im Scheinwerferlicht tanzen vor einem Publikum © Patchanka
Die Aufführung in Turin fand vor einem transnationalen Publikum statt.

Im Projekt „ViSAS – Virtual Social Art Stage“ fand der zweite Austausch junger Menschen statt. In virtuellen und realen Aktivitäten trafen Teilnehmende aus Italien, Frankreich, Spanien und Deutschland zusammen, darunter auch Studierende der TU Dortmund. Das Highlight war ein 10-tägiger gemeinsamer Aufenthalt in Turin, der Hauptstadt der Provinz Piemont, bei dem in gemeinsamer künstlerischer Arbeit das dichterisch-philosophische Werk „Also sprach Zarathustra“ von Friedrich Nitzsche modernisiert wurde.

Soziale Kunst ohne Grenzen

Die Krisenhaftigkeit der heutigen Zeit macht interkulturelle Jugendarbeit zugleich wichtiger wie herausfordernder. Das Ziel des Projektes „ViSAS-Virtual Social Art Stage“ aus dem Erasmus+ Programm „Jugend in Aktion“ ist daher die Unterstützung digitaler Jugendarbeit. Hybride Formate sollen gefördert und die Überwindung von Distanzen vereinfacht werden. Dass dies möglich ist, zeigt auch die zweite „Gemischte Mobilität“, bei der erneut 20 junge Menschen aus Spanien, Italien, Frankreich und Deutschland 10 Tage gemeinsam im künstlerischen Herbst Camp verbrachten. Nachdem das Winter Camp in Spanien im Januar bereits für Begeisterung unter allen Beteiligten sorgte, war auch das zweite Treffen in Turin eine von allen geschätzte Gelegenheit für Begegnung, Austausch – und nicht zuletzt gemeinsames künstlerisches Schaffen.

Sicher kein Spaziergang

Vor Ort in Turin wurden die Teilnehmenden von Trainer:innen der Organisationen Patchanka und der Projektfabrik in Witten betreut. Im Mittelpunkt der gemeinsamen Arbeit standen Auszüge aus Nietzsches Werk „Also sprach Zarathustra“ und die Frage: „Welche Bedeutung hat der Text in der heutigen Zeit?“. Diese Frage wurden in künstlerischen Arbeitsgruppen in nur 10 Tagen ganz performativ als Theaterstück auf Italienisch beantwortet.

Da die Aufführung von einem Treffen der Projektpartner und einer Multiplikatorenveranstaltung der italienischen Partner begleitet wurde, konnte ein transnationales Publikum mit dabei sein, als die jungen Leute ihre friedliche Botschaft „Message in a Bottle“ überbrachten. Vorab gab es noch eine Vorstellung des Projektes und der Plattform, die über die ausliegenden QR-Codes live während ihrer Präsentation ausprobiert werden konnte. Die beeindruckende Aufführung auf der Bühne war am 26.10.22 in den Räumlichkeiten des Casa del Lavoro, zu bewundern. Die Interpretationen Nietzsches Wörter waren sehr kreativ und die Szenen sorgten beim Publikum für viel Vergnügen. Das Theaterstück endete mit dem dramatischen Hinausschicken der Botschaften „in a Bottle“.

Und weiter?

Am Tag nach der Aufführung war noch Gelegenheit für Reflexionsgespräche in nationalen Gruppen und ein gemeinsames Abschlussgespräch. Die Abreise von Turin, nach dem gemeinsamen Aufenthalt, ist sicherlich ebenfalls kein Ende der gemeinsamen Aktivitäten. Nach Rückkehr in die Heimat sind weitere Aktivitäten und digitale Treffen auf der Plattform in Planung. Gleichzeitig werden die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung und Evaluation der Aktivität für eine Potenzialanalyse hybrider Jugendarbeit aufbereitet.

Weitere Eindrücke der Zeit vor Ort finden sich in der Bildergalerie und auf Instagram.

Kooperationspartner:

Links

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.